Neue Entgeltordnung für den öffentlichen Dienst

Die neue Entgeltordnung für die Kommunen ist am 1.1.2017 in Kraft getreten. Auf dieser Seite möchten wir informieren, was dies für die Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber bedeutet, was sie beachten müssen und wie sie an eine Beratung kommen. Ein Schwerpunkt der Information liegt auf der Umsetzung bei der Stadt Köln. ver.di Mitglieder bekommen weitere Hintergrundinformationen im Mitgliedernetz oder bei ihren ver.di Vertrauensleuten.

Sobald bei der Stadt Köln die Vorbereitungen für die Umsetzung der EGO abgeschlossen sind, werden wir über die Internetseite eine Möglichkeit zur Terminvereinbarung anbieten, um im Einzelfall zu beraten, ob ein Antrag auf Höhergruppierung nach der neuen Entgeltordnung positive Auswirkungen hat oder nicht.

Kontakt

Aktuelles zur neuen Entgeltordnung

  • 15.05.2017

    Neue Entgeltordnung

    Jedes Mitglied hat Anspruch auf einen Beratungstermin bis zum 31. Dezember 2017. Alle Informationen und den Link zur Terminbuchung hier.
  • 08.05.2017

    Schritt für Schritt zur neuen EGO

    Im Monat April ist ein Großteil der Beschäftigten der Entgeltgruppen 9 und 9-I den Entgeltgruppen 9a und 9b zugeordnet worden (Ebenso einige Beschäftigte der EG 13+Z, der EG 14). Diese Zuordnung soll im Einzelfall nur derart erfolgen, dass der Beschäftigte aus der sog. kleinen EG 9 (EG9-I) in die EG 9a und die Beschäftigte der EG 9 der EG 9b zugeordnet wird.
  • 03.05.2017

    Eingruppierung oder Zulage

    Im Bereich der Verwaltungstätigkeiten kommt es häufiger vor, dass Menschen nicht entsprechend ihrer Tätigkeit eingruppiert sind, sondern eine Zulage in Höhe der Differenz der individuellen Eingruppierung zur für die Tätigkeit korrekten Eingruppierung erhalten.
  • 10.04.2017

    Entgeltordnung ... da war doch was?!?

    Die Entgeltordnung für den Bereich der Kommunen ist zum 1. Januar 2017 in Kraft getreten. Mit dem Inkrafttreten gibt es einige Veränderungen bei der Eingruppierung.

ver.di Kampagnen